Für die Verbandsrunde 1947/48 meldete sich der FC Loppenhausen beim wiedererstandenen bayr. Fußballverband an. In unserer Gruppe spielten Bad Wörishofen II, Mindelheim II, Erkheim, Westerheim, Dirlewang, Pfaffenhausen, Kirchheim, Krumbach, Unterrieden und Loppenhausen.

Der FC Loppenhausen hatte in dieser Zeit immer Aufstellungssorgen. Zu den Auswärtsspielen fuhr man mit dem Fahrrad oder mit dem Zug. Ganz selten wurde ein Omnibus von einer Krumbacher Firma gemietet. Dieser Bus hatte zu der damaligen Zeit den Namen "Holzgaser". Das nötige Holz musste von den Mitfahrern gestellt werden. Und so ging es zum ersten Verbandsspiel auf holpriger Strasse über Kammlach nach Erkheim. Am Kohlberg war es um die Kraft des "Holzgasers" geschehen. Alles aussteigen und schieben, hieß es.  Zum Spiel erschien natürlich kein Schiedsrichter, denn die Pfeifenmänner waren rar. Meist wurde vom Gastverein ein Mann gewählt und der musste pfeifen. Die Folgen waren Tätlichkeiten und Spielabbrüche. Der SC Unterrieden und der FCL wurden von allen anderen Vereinen, die alle Städte oder Marktflecken waren, als Bauernvereine bezeichnet. Dieser Ausdruck war bei jedem Spiel natürlich ein besonderer Reizpunkt.

Paul sen. wird als Vorstand abgelöst und Josef Geiger übernimmt für ein Jahr das Amt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.